Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:camping

Camping

Wer durch die Natur wandert, reitet, radelt, fährt benötigt abends eine Herberge oder muss campen, ein Camp oder ein bush-camp einrichten. Freies Campen ist verboten, stealth camping sucht nach Nischen.
Der Modebegriff Camping verdrängte das ältere `Zeltwandern´, der Campingplatz das `Zeltlager´. Er verbreitete sich ab Mitte des 20. Jahrhunderts nicht nur im deutschsprachigen Raum (1952 Camping-Box), wurde Teil der global language und kennzeichnet im 21. Jahrhundert auch soziale Randgruppen (Camperforce, Workampers), die unterwegs sind mit camper trailers, campervan, pop-up camper oder Caravans oder auch nicht (Dauercamper).

  • Peter Leue
    1.000 Tips für Campingfreunde
    Mit 400 Illustrationen von Henryk Berg.
    336 S., transpress VEB Berlin 1989, Literaturverzeichnis
    Ein Steinbruch für Ideen zum klassischen Camping mit zahlreichen Tips zum Improvisieren, Selbermachen und richtiges Verhalten: Zeltplätze, Ausrüstung, Küche, Speiseplan, Gepäck, Brandschutz, Versicherungen, Diebstahlsicherung, Wintercamping, Verhalten, Stellplatz, Wetter & Unwetter, Wasserwandern, Autotouristik, Trampen, Zweiradwanderer, Wandern, Insekten, Erste Hilfe, Basteltips, Pflege und Reparatur, Bootshautschweißen, Brettsegeln und Tauchen, Radio. Technische Daten zahlreicher Wohnanhänger, Wohnzeltanhänger, Einachsanhänger.

Der Begriff kam über das Englische aus dem Altfranzösischen, welches sich an das Lateinische campus `weites Feld´ anlehnte. Als encampment ist das Zelten von Gruppen (Soldaten, Zigeuner, Flüchtlinge) im Englischen schon seit mindestens 1540 gebräuchlich 1). Eine englische Übersetzung des Polybius beschreibt 1640 »the manner of the romans camping« 2).

`Camping´ erscheint jedoch im 19. Jahrhundert zunehmend im Zusammenhang mit einzelnen Reisenden. So 1849 in Palästina: »… a favourite camping-ground for travellers. We found here some mules, laden with baggage, marked „Miss Cooper, by steamer novelty“« 3). In Europa erfordert der entstehende Alpinimus Übernachtungen mit Zelt, so wird 1875 der Campingclub von London gegründet, dann wandern auch Naturfreunde und Wandervögel mit Zelt und Rucksack.

Vom Camp zum Campingplatz

Im Flächenland USA gehören Camps zum Reisealltag, beispielsweise 1849 im Niagara County »a well known camping-ground for … Rangers…, for early drovers, and other travellers.« 4) 1834 beschreibt Richard Rover detailliert 5), wie ein Wagentreck in South Carolina ein Camp anlegt und übernachtet:

The »camping ground ... was about five miles from ... Charleston ... Our teams were 
driven into a large, thick, pine grove, a little way from the roadside, where 
the ground was tolerably dry; and arranged in a sort of circle around a spot that 
looked like a place where they had been accustomed to burn charcoal. We soon learned 
that it was a spot where travellers were accustomed to lodge or encamp; and when 
the weather was cold to build fires. Having regaled themselves with corn bread, 
(hoe cake) and bacon, and drank their coffee; the next thing was to prepare 
their beds. Each wagon carried a feather bed and a blanket. They spread the blanket
on the ground, and lay down upon it, and then covered themselves with the bed.
This, thought I, is an odd way of doing business, but I soon found it was the custom 
of the Dutch people in that part of the country, generally, to sleep 
under the feather bed instead of upon it.
  • 1861 entstand das Gunnery Camp in Washington, Connecticut, USA.
  • 1885 baute Summer F. Dudley den ersten Campingplatz für den YMCA in Newburgh, New York.
  • 1894 entsteht Cunningham Camp in Howstrake auf der Isle of Man, GB, als einer der ersten Campingplätze in Europa.
  • 1949 entstand im Leopardi Park in Turin der erste italienische ständige Campingplatz.
  • In den 1950er Jahren entstanden dann massenhaft Campingplätze in Europa, in enger Zusammenarbeit mit den Automobilclubs der Länder und verstärkt durch die Verbreitung des Automobils.

Diese neue Lebensform regte berühmte Architeken an:
Der italienische Architekt Carlo Scarpa errichtete zwischen 1957 und 1959 den Campingplatz Fusina mit einzigartigem Blick auf Venedig und die Lagune. Selbst Le Corbusier kreierte Campingplätze wie 1949 in Roquebrune am Cap-Martin in Frankreich und errichtete mit dem Petit Cabanon in derselben Ortschaft (1954-1957) eine Ferienhütte aus Holz, eine Art Tiny House.

  • Desmoulins, Christine
    Cap moderne: la Villa E-1027, l'Étoile de mer, le Cabanon et les unités de camping : Roquebrune-Cap Martin : Eileen Gray et Le Corbusier.
    67 S. franz./engl. Lyon: Carapace édition 2015
  • Clutton, Eric William
    Camping and caravans, environmental problems.
    [1], 8 S. London 1971 (25 Eccleston Sq., SW1V 1NX): Institution of Municipal Engineers.
  • Sironneau, Jacques
    Droit du camping, camping-caravaning, parcs résidentiels de loisirs.
    XIV, 264 S. Paris 1982: Dalloz.

Autocamping: Camp'otel und Dachzelt

Camping bezeichnet damit zunehmend ein Phänomen, bei dem Reisende mit Fahrzeugen zwar als Einzelne unterwegs sind, aber massenhaft denselben Wegen folgen, so dass eine Infrastruktur für diese Zielgruppe entsteht, also ein Campingplatz oder Caravanpark, später auch Motels. 1920 erscheint bereits der »New Zealand camp and tourist guide« für Autocamper 6). Die Anfänge dafür sind in den USA zu suchen. Denver, Colorado, öffnete 1915 als erste Stadt eine kostenlose camp site für Autotouristen. Das National Museum of American History schreibt online zum Stichwort Camp'otel:
»Autocamping … was a very popular family activity in the 1920s. When autocamping became popular again after two decades of depression and war, many vacationing families slept inside their station wagons because of the convenience, economy, and comfort that this ubiquitous postwar vehicle provided. Some families made tents that rested on top of their station wagons.« 7). Das Dachzelt ist etwas völlig Neues.

Bereits 1922 widmete sich die wohl erste Hochschulschrift diesem Thema 8). Der Autor selbst äußert sich einleitend erstaunt über das neue Phänomen - „which has arisen just recently“ - und nennt zwei Gründe:

  • »first, the rapid perfection of the automobile and,
  • second, the improvement of state and interstate roads.«

Dem Straßensystem und der Qualität der Straßen misst er dabei die größere Bedeutung zu und wertet:
»It is no wonder that we are considered the greatest touring population on the earth - because of the great improvement in the automobile and increased cross-country travel the question of a safe, cheap, comfortable and convenient place to stop over has arisen. To fulfill this need the automobile tourist camping ground has come into existence. For some years communities have set aside places where the tourist was allowed to pitch his tent and trust to his own ingenuity for his health and comfort.«
Diese Arbeit enthält 18 Seiten mit Listen von Campsites in den USA. Die zahlreichen kostenlosen municipal campsites lassen ahnen, wie attraktiv Autocamper für die Gemeinden waren.

Literatur

  • Winsborough, Calvert Swing
    Automobile tourist camping grounds.
    89 Bl. University of Illinois 1922 Online. Inhalt u.a.:
    • Location of camp site
    • Size of camp site
    • Development of camp
    • Drives
    • Lot spaces
    • Camp structures
    • Entrance gate house
    • Checker
    • Main lodge
    • Garage and tool house
    • Group fireplaces
    • Water, light and drainage planting
    • Supervision expense
    • The new hospitality
    • Tenting on the new camp ground
    • Motor tourist camp has all conveniences
    • Automobiles Camp site and the gypsy motorist
    • Nomads of the automobiles
    • Gypsying de luxes

Die Bibliographie darin nennt für 1917 bis 1922 ausschließlich Veröffentlichungen in Zeitschriften. Die Formulierungen lassen einerseits erkennen, wie neu und aufregend das Phänomen erscheint, und zeigen anderseits die emotionale Aufladung durch Metaphern an (nomads, gypsies):

  • Automobile Camp Sites and the Gypsy Motorist
    M. A. Salomon. Review of Reviews May 1921 S. 529 - 532.
  • Camp Sites Along Western Highways For Gypsy Motorists
    A. G. Vestal. Illustrated World July 1921 S. 801-803.
  • New Hospitality
    R. M. Porter. Scribners June 1921 S. 725-740.
  • Nomads of the Automobile.
    Literary Digest April 30, 1921 S. 40-43.
  • Rolling Vacations
    G. W. Sutton. Colliers August 6, 1921 S. 13.
  • New Nomads
    P. M. Bush, Jr., Weekly Review August 27, 1921 S. 189-190.
  • And A Big Can Of Water
    H. E. Baker. Outing May 1921 S. 66-68.
  • Camping With An Automobile
    L. A. Orr. Industrial Arts Magazine June 1921 S. 226-227
  • Tenting On The New Camp Ground
    W. P. Eaton. Nation; September 14, 1921; 287.
  • America: Touring Ground Of The World
    A. Johnston. Country Life Jan. 1920 S. 25-34.
  • Around A City Camp Fire; How Los Angeles has made a Mountain into a Municipal Utility
    B. D. Stoddart. Survey August 2, 1919 S. 648-651
  • Cold Comfort
    F. A. Waugh. Independent Jan. 11, 1919 S. 58-59.
  • Gipsying De Luxe
    J. R. Eustis. Independent May 3, 1919; S. 184-185.
  • Çamping And The Motor Car
    A. Ovington. Outlook June 12, 1918 S. 274-276.
  • On The Trail Of The Motor Gypsies
    A. G. West al. Illustrated World August 1918 S. 840-843.
  • Public Health And Vacation Encampments. In The Palisades Interstate Park
    E. F. Brown, American July 1917 S. 51-55.
  • Town Camp For Motor Tourists. Survey Nov. 87, 1917 S. 204
  • American Automobile Ass'n Motor Manual.
  • The Alleghany State Parks
    Prof. H. K. Francis, Syracuse University. Dept. of Agriculture Forest Service, Washington, D. G. Motor Life, March, 1922.
  • [Zeitschrift]: Motor camper & tourist. 1924. New York: Experimenter Pub. Co.
  • George & Iris Wells
    The Handbook of Auto Camping and Motorist's Guide to Public Campgrounds.
    310 S. New York 1954/1958/1964: Harper Harper & Row
  • George & Iris Wells
    The Auto Camper's Guide to Canada.
    New York, Harper [1955]
  • Belasco, Warren James
    Americans on the road: autocamping, tourist camps, motels, 1910-1945.
    618 S. Diss. Ann Arbor, MI 1977: University Microfilms. Inhalt u.a.:
    • Gypsying, 1910-1920
    • Cars versus trains: Back to Stagecoach days.
    • Camping versus hotels
    • Roadside Self-service
    • The Camp as Family reunion
    • Municipal camps 1920-1924
    • Pay camps 1923-1928
    • Early motels 1925-1945
    • From Camp to Cabin, 1925-1930
    • Depression Dilemmas, 1930-1934
    • Back in Gear, 1935-1945
  • Young, Terence
    Heading out: a history of American camping.
    XI, 367 S., Ithaca : Cornell University Press, 2017. DOI https://doi.org/10.7591/cornell/9780801454028.001.0001. Inhalt u.a.:
    • Adventures in the wilderness: William H.H. Murray and the beginning of recreational camping
    • The art of camping: roughing it during the decades before automobiles
    • Let's hit the motor camping trail: the automobile transforms camping
    • The garage in the forest: E.P. Meinecke and the development of the modern auto campground
    • Liberalizing the campground : W.J. Trent, Jr. and the struggle against national park segregation
    • A clearer picture of this country: trailer camping to discover America
    • A renewal of our faith and ideals : the development of backpacking and long-distance trails
  • Arnold Thünker
    Mit Sack und Pack und Gummiboot.
    Die Geschichte des Campings.
    G. Kiepenheuer Leipzig 1999.
    191 Seiten, zahlr. Textabb., Adressen, Zeitschriften, Auswahlbibliographie.
    Der Autor reiste in Amerika, Asien, Europa, hat also wohl selber reichlich Campingerfahrung und damit einen Anlaß, seinem Sujet ein Buch zu widmen. Das ehrt ihn, denn es gibt kaum Literatur dazu. Thünker trug zahllose Details zusammen, erzählt Anekdoten und Geschichten. Das ist interessant zu lesen, Assoziationsketten berühren allerlei Aspekte, die zahlreichen Bilder sind sind interessant, zudem finden sich viele nützliche Tips für das nächste Campingwochenende.
    Eines aber fehlt, das der Untertitel anpreist: nämlich die Geschichte des Campings: Es fehlt der große Zusammenhang, die klare Gliederung, Einordnung in das Reiseverhalten. Anstelle einer Aufzählung von Zelttypen ließe sich deren Entwicklungsgeschichte zeigen, der Einfluß von Materialien, Klimata und Bedürfnissen verschiedener mobiler Gruppen. Ab wann und unter welchen Bedingungen wurde das Zelt in Freizeit-und Reiseaktivitäten übernommen? Wie entwickelte und verbreitete sich dann die Idee des Campings in den letzten 150 Jahren?

Ausstellung

  • 2013 Herford: Städtisches Museum/Daniel-Pöppelmann-Haus (= Wanderausstellung des LWL-Museumsamtes für Westfalen)
    Campingkult(ur). Sehnsucht nach Freiheit, Licht und Luft
    Das moderne Camping hat sich in den letzten 150 Jahhen entwickelt. In den 1920er Jahren folgte man am Wochenende der Sehnsucht nach „Freiheit, Licht und Luft“ mit Sack und Pack und Zelt in die Natur. Die Campingkultur boomte in den Wirtschaftswunderjahren um 1960, auch das Dauercamping entstand in diesen Jahren. Gezeigt werden z. B.: Werbeprospekte, Gaskocher, Geschirr, Kühlboxen, Picknickkoffer, Sonnenschirme, Dias, Filme.
    • Knorr, Maleen: Campingkult(ur): Sehnsucht nach Freiheit, Licht und Luft. Begleitbuch zur gleichnamigen WanderAusstellung des LWL-Museumsamtes für Westfalen, Münster 2013: Westfalen-Lippe, Museumsamt. Mit einem Katalog der Ausstellungsobjekte, Literaturverzeichnis und Fachbeiträgen:
      • Nicola Hilti und Andreas Huber
        Schöner Wohnen auf dem Campingplatz
      • Maleen Knorr: Die sechs Konstanten eines Campingurlaubs: Ordnung, Ausrüstung, Duschen, Essen, Tiere, Nachbarn
      • Maleen Knorr
        Campingkult(ur). Sehnsucht nach Freiheit, Licht und Luft. Eine Einführung
      • Frederik Grundmeier
        Zwischen Erholung und Fortschritt - Die Geschichte des Campings
      • Rainer Krüger
        Lust am Wohnmobilreisen - Einblicke in Motive und Verhalten
      • Sonja Böder
        Man nehme: Vorbereitung, Kreativität und Improvisation - Selbstverpflegung beim Campen
      • Cord Pagenstecher
        Camping-Bilder. Zur Visual History der privaten Urlaubsfotografie
      • Hermann Scholtz
        Reisebericht: Vom Zelten - Traum und Wirklichkeit
      • Wilm Brepohl
        Reisebericht: „Wir fühlten uns wie welterfahrene Abenteurer.„ Eine Radwanderung im Jahr 1960. Auszüge aus dem Tagebuch.
2)
Edward Grimeston
The history of Polybius the Megalopolitan.
The fiue first bookes entire: with all the parcels of the subsequent bookes vnto the eighteenth, according to the Greeke originall. Also the manner of the Romane encamping, extracted from the discription of Polybius. Translated into English by Edward Grimeston, sergeant at armes. London 1634: Printed by N. Okes for Cornelius Bee, and are to be sold at the Kings Armes in little Brittaine., S. 296
3)
Lynch, William Francis
Narrative of the United States's expedition to the river Jordan and the Dead Sea.
London 1849: Bentley. S. 432
4)
Turner, O.
Pioneer history of the Holland purchase of western New York
Embracing some account of the ancient remains … and a history of pioneer settlement under the auspices of the Holland Company. Buffalo, N.Y. 1849: Jewett, Thomas, S. 313
5)
Rambles of Richard Rover in: Parleys Magazine 1834 New York/Boston, S. 14/316-16/318
6)
New Zealand camp and tourist guide:
containing full information regarding the main motor camp sites in the North and South Islands, together with scenic beauty spots. 64 S. 1920. [Wellington, N.Z.]: N.Z. Publicity Co.
8)
Winsborough 1922
wiki/camping.txt · Zuletzt geändert: 2022/05/22 19:44 von norbert