Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:beutel

Beutel

Bezeichnet eine alte Grundform von Reisegepäckstücken wie *Proviantbeutel oder *Geldbeutel im Unterschied zum größeren *Sack (z.B. als Rucksack, Mantelsack). Die Urformen des Beutels (lat., griech. pera, crumina, loculus) sind

  • die Tierblase (engl. bladder), die man lediglich an der Öffnung mit einer Schnur verschließen muss. Solche wurden bis in die Gegenwart als Geldbeutel genutzt.
  • der Tierbalg in Schlauchform, der als Geldkatze (z.B. Marsupium) um die Hüfte getragen wurde.
    Der mit Wasser gefüllte Ziegenbalg oder ein Weinbeutel (z. B. parel) dienten unterwegs als Vorratsbehälter.
  • der allseits vernähte Lederbeutel (lat. ascopera).

Beutel ist ein deutsches Wort aus ahd. pûtil, mhd. biutel, nnl. buidel 1), das noch im isl. budda `Geldbeutel´ bedeutet. Die Endung -el, -il ist eine Verkleinerungsform (wie lateinisch gleichbedeutend sacculus), während *bud- zur indogermanischen Wurzel b(e)u-2, bh(e)ū̆- ‘aufblasen, schwellen’ führt, aus der auch `Beule´ oder `Bauch´abgeleitet wird, also als runde, aufgeschwollene, oder aufgeblasene Dinge oder Körperteile. »Das volk versteht unter beutel auch das scrotum 2) von thieren und menschen« 3), belegt im Frühneuhochdeutschen:

  • der butil do dÿ eyer in uesen 4)
  • er graif an die hoden sein.
    er wont, da hieng ain pütenlein;
    das wolt er geoffnet han. 5)
  • Gretel, wiltu sein mein treutel?
    so sprich, sprichs! […]
    Ja, koufft du mir ainen beutel, […]
    Und reiss mir nit das heutel 6)

Die Suche nach dem sprachlichen Ursprung für `Beutel´ führt in vielen (nicht nur indogermanischen) Sprachen zu einer Verbindung zwischen den Begriffen für `Leder´ > `Lederbeutel´ > `Beutel´ > `Hodensack´ (Scrotum, testicules).

  • Sehr offensichtlich ist das im Lateinischen: scortum (Leder) > scrautum (Beutel), scrōtum (Hodensack).
  • Im Griechischen bezeichnen Ballantion βαλάντιον, βαλλάντιον und marsuppia ebenso ein Gepäckstück wie das Scrotum 7).

Sehr detailliert für viele indogermanische Sprachen sowie für das Finnische, Saamische, Nepalesische legt das auseinander: Oliver Simkin
Περίς, πηρίς and περίναιος
E merita , Revista de Lingüística y Filología Clásica LXXXIV 2, 2016, pp. 353-362 ISSN 0013-6662 doi: 10.3989/emerita.2016.18.1532

SpracheHodensackBeutel
Griech.Perispera
Latein.scrōtumscrautum
Latein.cōleīculleus
Frz. Span.Couillons, cojonesCouillons, cojones
romanischbos, boașeBolsa, bolso
German.Hodensackhode
Isländ.pungurPungur
Engl.codsCod
Niederl.koddekodde
Poln.mosznamoszna
Sloven.mošnjamošnja
Russ.mošnaMošonka
Serb.MošniceMošnice
Finnischkivespussikivespussi
Baskisch barrabilzorro zorro
1) , 3)
Grimm DWB
2)
Hodensack, Testikel
4)
Stedtfeld, Roger-Glosse S. 48
5)
Sappler, H. Kaufringer 11, 460 (schwäb., Hs. 1464)
6)
Klein, Oswald 70, 9(oobd., v. 1408?) ein Wortspiel
7)
Theophilus Med., De corporis humani fabrica 5.28.20
Hesychian gloss ὄσχεα· βαλλάντια, μαρσύππια ἤ τὸ τῶν διδύμων ἀγγεῖον
wiki/beutel.txt · Zuletzt geändert: 2020/08/09 11:08 von norbert