Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:der_fahrende_haendler

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen der Seite angezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige ÜberarbeitungVorherige Überarbeitung
wiki:der_fahrende_haendler [2022/07/25 04:08] – ↷ Links angepasst weil Seiten im Wiki verschoben wurden 52.188.173.4wiki:der_fahrende_haendler [2022/08/18 17:22] (aktuell) – [Mango und Coctio im europäischen Mittelalter] norbert
Zeile 12: Zeile 12:
 Daher muss die Formulierung //nudi cum ferro// (wörtlich: `Nackte mit Eisen´) etwas Spezifisches enthalten, dass diese Gruppe von anderen unterschied.  Daher muss die Formulierung //nudi cum ferro// (wörtlich: `Nackte mit Eisen´) etwas Spezifisches enthalten, dass diese Gruppe von anderen unterschied. 
   - "Nudi" meint im Mittelalter jedoch nicht `völlig nackt´ (plane nudus ((Robert Jütte, Der anstößige Körper. Anmerkungen zu einer Semiotik der Nacktheit, in: Gepeinigt, begehrt, vergessen. Symbolik und Sozialbezug des Körpers im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit, hrsg. v. Klaus Schreiner/Norbert Schnitzler, München 1992, S. 109–129, hier: S. 115)) ), sondern ein Erscheinungsbild, das nicht den Gepflogenheiten und Anlässen entsprach (auch ein Ritter ohne Waffen galt als nudi): //"In den Quellen sind ‚nackt‘ und ‚im Hemd‘ problemlos austauschbar."// ((Jean-Claude Bologne: //Nacktheit und Prüderie. Eine Geschichte des Schamgefühls.// VII, 480 S. Weimar 2001: Hermann Böhlaus Nachfolger, S. 161;\\ Buschinger, Danielle: //Le «nu» dans quelques textes médiévaux allemands.// S. 75-86 in: Le nu et le vêtu au Moyen Âge; Aix-en-Provence : Presses universitaires de Provence, 2001 [[https://doi.org/10.4000/books.pup.2526|DOI]].\\ Nudi ist mehr als „barfuß“ (nudis pedibus) oder „beinfrei“ (nudo femore), s. 407 Anm. 67 u.a.  in: Bießenecker, Stefan. 2008. //"Und sie erkannten, dass sie nackt waren" Nacktheit im Mittelalter//. Ergebnisse einer interdisziplinären Tagung des Zentrums für Mittelalterstudien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 3. & 4. November 2006. Bamberg Univ. of Bamberg Press 2008 [[https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/144|Online]])).\\ Leo Wiener zieht nun zwei andere Textstellen heran, in denen coctio beschrieben werden als //coctio derasus// [kahl rasiert] sowie als nur mit Hemd und kurzer Hose bekleidet ((//Responsumque accipiens, quia cuidam //coctio derasus [kahl rasiert], insulsus et insaniens,// linea tantum et femoralibus indutus, se absque mora postularet alloqui//. zit. nach Wiener S. 269\\ Ebenso S. 9f. zum Stichwort `Gaukler´ in: Ersch, Johann Samuel, Johann Gottfried Gruber. 1852. Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste Band 55, Leipzig: Gleditsch)). Nach Leo Wiener könnten damit Zigeuner gemeint sein.   - "Nudi" meint im Mittelalter jedoch nicht `völlig nackt´ (plane nudus ((Robert Jütte, Der anstößige Körper. Anmerkungen zu einer Semiotik der Nacktheit, in: Gepeinigt, begehrt, vergessen. Symbolik und Sozialbezug des Körpers im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit, hrsg. v. Klaus Schreiner/Norbert Schnitzler, München 1992, S. 109–129, hier: S. 115)) ), sondern ein Erscheinungsbild, das nicht den Gepflogenheiten und Anlässen entsprach (auch ein Ritter ohne Waffen galt als nudi): //"In den Quellen sind ‚nackt‘ und ‚im Hemd‘ problemlos austauschbar."// ((Jean-Claude Bologne: //Nacktheit und Prüderie. Eine Geschichte des Schamgefühls.// VII, 480 S. Weimar 2001: Hermann Böhlaus Nachfolger, S. 161;\\ Buschinger, Danielle: //Le «nu» dans quelques textes médiévaux allemands.// S. 75-86 in: Le nu et le vêtu au Moyen Âge; Aix-en-Provence : Presses universitaires de Provence, 2001 [[https://doi.org/10.4000/books.pup.2526|DOI]].\\ Nudi ist mehr als „barfuß“ (nudis pedibus) oder „beinfrei“ (nudo femore), s. 407 Anm. 67 u.a.  in: Bießenecker, Stefan. 2008. //"Und sie erkannten, dass sie nackt waren" Nacktheit im Mittelalter//. Ergebnisse einer interdisziplinären Tagung des Zentrums für Mittelalterstudien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 3. & 4. November 2006. Bamberg Univ. of Bamberg Press 2008 [[https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/144|Online]])).\\ Leo Wiener zieht nun zwei andere Textstellen heran, in denen coctio beschrieben werden als //coctio derasus// [kahl rasiert] sowie als nur mit Hemd und kurzer Hose bekleidet ((//Responsumque accipiens, quia cuidam //coctio derasus [kahl rasiert], insulsus et insaniens,// linea tantum et femoralibus indutus, se absque mora postularet alloqui//. zit. nach Wiener S. 269\\ Ebenso S. 9f. zum Stichwort `Gaukler´ in: Ersch, Johann Samuel, Johann Gottfried Gruber. 1852. Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste Band 55, Leipzig: Gleditsch)). Nach Leo Wiener könnten damit Zigeuner gemeint sein.
-  - "cum ferro" (wörtlich: `mit Eisen´) wird nicht erklärt, oft zitiert (( Ut mangones et cociones et nudi homines, qui cum ferro vadunt non sinantur vagari. siehe: „cocio“, [[https://www.woerterbuchnetz.de/MLW?lemid=C05342|Mittellateinisches Wörterbuch]] )) und verschieden gedeutet, etwa als Bussgang mit Ketten und Ringen ((Gregorovius, Ferdinand. 1876. Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter vom fünften Jahrhundert bis zum sechzehnten Jahrhundert Band 3. Stuttgart: Cotta. S. 80)). Da die nudi cum ferro jedoch audrücklich als identisch mit den  mango und coctio bezeichnet werden, ließe sich dies als Wanderschmied oder Hufschmied deuten, was bei Pferdehändlern nahe liegt. Vielleicht gibt es einen Zusammenhang mit der Einführung genagelter Hufeisen (lat. ferripedo), welche 910 erstmals erwähnt werden ((Clark, Bracy (1831). An essay on the knowledge of the ancients respecting the art of shoeing the horse, and of the probable period of the commencement of this art. 36, [4] S., [2] Tafeln, hier S. 33)). Archäologisch finden sich genagelte Hufeisen vereinzelt ab dem 6. Jahrhundert und sind bis zum 10. Jahrhundert weit verbreitet ((''Martini, Simone'' //Mittelalterliche und neuzeitliche Hufeisen im Rheinischen Landesmuseum Trier.// Funde und Ausgrabungen im Bezirk Trier : Aus der Arbeit des Rheinischen Landesmuseums Trier. 42 (2010), 70-90))).+  - "cum ferro" (wörtlich: `mit Eisen´) wird nicht erklärt, oft zitiert (( Ut mangones et cociones et nudi homines, qui cum ferro vadunt non sinantur vagari. siehe: „cocio“, [[https://www.woerterbuchnetz.de/MLW?lemid=C05342|Mittellateinisches Wörterbuch]] )) und verschieden gedeutet, etwa als Bussgang mit Ketten und Ringen ((Gregorovius, Ferdinand. 1876. Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter vom [[wiki:reisegenerationen#Etwa ab dem 5. Jahrhundert|fünften Jahrhundert]] bis zum [[wiki:reisegenerationen#Ab dem 16. Jahrhundert|sechszehnten Jahrhundert]] Band 3. Stuttgart: Cotta. S. 80)). Da die nudi cum ferro jedoch audrücklich als identisch mit den  mango und coctio bezeichnet werden, ließe sich dies als Wanderschmied oder Hufschmied deuten, was bei Pferdehändlern nahe liegt. Vielleicht gibt es einen Zusammenhang mit der Einführung genagelter Hufeisen (lat. ferripedo), welche 910 erstmals erwähnt werden ((Clark, Bracy (1831). An essay on the knowledge of the ancients respecting the art of shoeing the horse, and of the probable period of the commencement of this art. 36, [4] S., [2] Tafeln, hier S. 33)). Archäologisch finden sich genagelte Hufeisen vereinzelt ab dem [[wiki:reisegenerationen#6./7. Jahrhundert|6. Jahrhundert]] und sind bis zum [[wiki:reisegenerationen#9. und 10. Jahrhundert|10. Jahrhundert]] weit verbreitet ((''Martini, Simone'' //Mittelalterliche und neuzeitliche Hufeisen im Rheinischen Landesmuseum Trier.// Funde und Ausgrabungen im Bezirk Trier : Aus der Arbeit des Rheinischen Landesmuseums Trier. 42 (2010), 70-90))).
  
  
wiki/der_fahrende_haendler.txt · Zuletzt geändert: 2022/08/18 17:22 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki