AGIR >
Chemie .

Copyright by

Norbert Lüdtke erstellt 1999, aktualisiert Mai 2002

hier gespeichert unter

Archiv zur Geschichte des Individuellen Reisens AGIR
www.reisegeschichte.de
  Bitte nennen Sie beim Zitieren oder Downloaden die originäre Quelle. Über einen Link auf AGIR würden wir uns freuen.
   
  Zitat

Wilhelm Ostwald

Einführung in die Chemie 1922

 

„Mir war es, wenn auch nicht unerwartet, doch noch überraschend, in welch weitem Maße der strengste Aufbau der chemischen Grundbegriffe mit der geschichtlichen Entwicklung der chemischen kenntnisse einerseits und mit den Forderungen einer rationellen Pädagogik anderseits übereinstimmt. Die Darlegung der grundlegenden Begriffe: Stoff, Lösung, Gemenge, ihrer Eigenschaften und Kennzeichen bildet nicht nur die logische Grundlage des chemischen Unterrichts, sondern ermöglicht auch die systematische Beschreibung der wichtigsten chemischen Verrichtungen und Trennungsmethoden ....“

„Die Chemie ist eine Erfahrungswissenschaft, d.h. sie ist ebensowohl Erfahrung wie Wissenschaft, und die letztere beginnt erst mit der Anwendung der Erfahrung auf Begriffsbildung und Schlußfolgerung ...“

   
  Was ist Chemie?

Die folgenden Überlegungen entstanden aus den Erfahrungen im Anfangsunterricht Chemie.

Sie eignen sich jedoch in jedem Alter als Antwort auf die Frage: Was ist Chemie?

Ziel

Ziel der Chemie ist, das Verhalten von Stoffen zu beschreiben, zu verstehen und nachvollziehbar zu beeinflussen.

Gegenstand

Gegenstand der Chemie ist das Verhalten der Stoffe.

Bedeutung

Von der Steinzeit bis heute basierten die meisten technischen Verfahren zur Gestaltung des praktischen Lebens auf chemischen Grundlagen (zahlreiche historische Beispiele möglich). Abgrenzung: Ausnahmen bilden Tier- und Pflanzenzüchtung (Biologie) und der Bau von Geräten und Behausungen (Physik).

 

Grundlegende Erklärungsprobleme
Erstes Problem

Diese Frage an den Anfang zu stellen, bedeutet, auf viele Begriffe zu verzichten und grundlegende Begriffe zu definieren, ohne das Wort „Chemie“ zu verwenden. Die Frage, was Chemie sei, wird auf jedem Wissensstand anders beantwortet werden und selten zufriedenstellend sein.

Zweites Problem

Die Frage, was Chemie sei, fällt verschieden aus, jenach der Perspektive, unter der sie gesehen wird: Chemie als Handwerk, Technik, Wirtschaftsfaktor, Wissenschaft, Philosophie.

Drittes Problem

Stillschweigendes Übergehen der Frage verursacht nachfolgende Schwierigkeiten. Es muß also ein vorläufiger Grundkonsens gefunden und an Beispielen ausgebreitet werden. Unter den kurzen Antworten lieferte Kekulé wohl die beste:

„Chemie ist die Lehre der stofflichen Metamorphosen der Materie. Ihr wesentlicher Gegenstand ist nicht die existierende Substanz, sondern vielmehr ihre Vergangenheit und ihre Zukunft. Die Beziehungen eines Körpers zu dem, was er früher war, und zu dem, was er werden kann, bilden den eigentlichen Gegenstand der Chemie.“
(Lehrbuch der organischen Chemie 1859)

Viertes Problem

Unnötige und zweideutige Begriffe behindern das Verständnis. Neue Begriffe sollten

  • eindeutig sein, also hinreichend erklärt, definiert und mit bereits bekannten Begriffen verknüpft werden.
  • eingeführt werden, wenn sie absolut notwendig sind, um ein neues Phänomen oder eine neue Vorsteöllung zu bezeichnen.
  • Auswahl, Einführung, hierarchische Verknüpfung und Verwendung von Begriffen müssen aufeinander abgestimmt sein.
Fünftes Problem

Einmal eingeführte Begriffe werden unsauber verwendet, z.B.:

  • Gleiche Objekte/Phänomene werden mit unterschiedlichen Begriffen bezeichnet (Stoff, Materie, Substanz, Gegenstand, Körper, Stoffportion .....)
  • Gleiche Begriffe werden mit wechselnder Bedeutung verwendet (Element als wahrnehmbarerStoff, Element als abstraktes Kugelteichen, Element im umgangssprachlichen Sinn ...)
  • Es wird nicht stringent zwischen Stoffbeschreibung und Teilchendeutung unterschieden, also zwischen Begriffen für Phänomene und Begriffen für Vorstellunge

Zitat des Physikers
Max Born

„Später hat es mich interessiert zu analysieren, wo das Hindernis lag, das mich von der Chemie fernhielt. Es hat etwas mit der weiten Kluft zwischen wahrgenommener Wirklichkeit und Symbol zu tun. Das Wasser, das ich trinke oder in dem ich bade, und das Symbol H2O schienen mir keine direkte Beziehung zu haben; sie sind durch einen langen Weg der Analyse verbunden, der ohne Erfahrungen über viele Substanzen und Symbole ungangbar ist.“

Sechstes Problem Jenseits semantischer Probleme erwachsen weitere Probleme aus der Struktur des Wissens im Anfangsunterricht. Auf einige Widersprüche, die sich aus Schülersicht ergeben, sei im folgenden hingewiesen:
  • Masse und Volumen eines Körpers sind nicht geeignet, den Stoff dieses Körpers zu bestimmen.
    Aber: Der Qotient von Volumen und Masse (Dichte) erlaubt es, eine Stoffart zu bestimmen, Gold von Eisen zu unterscheiden.
  • Der Aggregatzustand eines Stoffes ist ungeeignet, den Stoff dieses Körpers zu bestimmen.
    Aber: Die Temperatur, bei der ein Stoff den Aggregatzustand wechselt, erlaubt die Bestimmung der Stoffart.
  • Die Dichte eines homogenen Körpers erlaubt es, dessen Stoffart zu bestimmen.
    Aber: flüssiges Wasser, Eis und Wasserdampf unterschieden sich deutlich in der Dichte und bestehen dennoch aus der gleichen Stoffart.
  • Die Größe eines Körpers ist ungeeignet, den Stoff dieses Körpers zu bestimmen, sie sind keine Eigenschaften.
    Aber: Zum Trennen von Stoffarten verwendet man die Verfahren „Sieben“ und „Filtrieren“. Beide Verfahren beruhen auf der Teilchengröße.
  • Die Form eines Körpers ist ungeeignet, den Stoff dieses Körpers zu bestimmen, sie sind keine Eigenschaften.
    Aber: Die Kristallform wiederum ermöglicht die Zuordnung zu einer Stoffart

Siebentes Problem

Wir (Fachleute) wechseln sprachlich häufig zwischen der stofflichen Erscheinung und deren Erklärung durch Vorstellungen (Teilchen, Atome,...), ohne explizit auf den Wechsel der Ebene hinzuweisen. Wir verstehen uns, weil wir ein gleiches Vor-Verständnis haben, trainiert worden sind, so zu denken. Außenstehende kennen aber allenfalls die stoffliche Seite. Die sub-mikroskopische Ebene ist für sie abstrakt, ungewohnt, mühsam.

Für uns bedeutet das, immer von den Erscheinungen auszugehen, auch sprachlich. Erst muß das Phänomen so umfassend wie nötig erfaßt und dann begrifflich beschrieben werden. Daß anschließend zur Teilchenbetrachtung gewechselt wird, muß angekündigt werden. Zur Verdeutlichung die beiden Betrachtungsweisen in der tabellarischen Gegenüberstellung:

  • makroskopisch - sub-mikroskopisch
  • Stoffportion - Teilchen, Atom, Molekül ...
  • Stoffart und Stoffname - Teilchenart und Formel
  • Erfahrungstatsachen -Erklärungen von Tatsachen
  • Betrachtung, Wahrnehmung, Anschauung - Vorstellung
  • Beobachtung - Deutung
  • konkret begreifen - abstrakt verstehen

 

Grundlegende Begriffe
Raum und Materie

1. Alles, was sinnlich wahrnehmbar ist und einen Raum erfüllt, ist Materie (lat.: Vorrat, Ursache). Materie kann fest, flüssig oder gasförmig sein. Im Gegensatz dazu steht der nicht erfüllte Raum, das Vakuum. Sinnlich wahrnehmbar sind auch manche Energieformen (Wärme, Licht ...). Sie benötigen aber keinen Raum. (Im Sinne der klassischen Physik.)

Formen und Körper

2. Materie existiert in unterschiedlichsten Formen. Deutlich unterscheidbare Materieformen werden Körper genannt, ein Körper hat eine deutliche Grenze zu seiner Umgebung, selbst wenn diese Grenze fließend ist wie bei Flüssigkeiten und Gasen. (Synonym für die zu vermeidenden Begriffe „Gegenstand“ und „Ding“)

Eigenarten und Stoffe

3. Materie, auch solche in gleichgeformten Körpern, kann sich unterscheiden. Eine Kugel kann aus Stein, Holz, Metall, Plastik bestehen. Diese verhalten sich jeweils anders und sind eigen-artig. Materie mit besonderen Eigenarten werden als Stoffe bezeichnet. (Abgrenzung zum umgangssprachlichen Stoffe = Textilien sowie Vermeidung des Begriffes „Substanz“)

Grenzen und Stoffportionen

4. Den Teil eines Stoffes mit deutlicher Abgrenzung zu anderen, verschiedenen oder gleichen, Stoffen nennt man Stoffportion. Eine Stoffportion ist auch ein Körper, doch interessieren an ihm nicht seine Formen, sondern der Stoff, aus dem er besteht. (Synonym für den zu vermeidenden Begriff Stoffprobe)

Kommentar

Die Begriffe Materie und Körper sind den Schülern aus der Physik bekannt, da wird angeknüpft. Die Abgrenzung zum Vakuum und zur Energie ist nötig, um die Besonderheit der Materie zu betonen und späteren Fehldeutungen (Phlogistontheorie) vorzubeugen.

In der Physik ist meist von „Körpern“ die Rede. Das Interesse der Chemie setzt aber erst an den Stoffen an. Das sollte sich dadurch ausdrücken, daß der Begriff „Körper“ im weiteren vermieden wird.

Die Chemie beschäftigt sich mit „Stoffportionen“. Es ist falsch, von „chemischen Stoffen“ zu reden: eine stofflose Chemie gibt es nicht.

Beispiele müssen dagegen immer die Dynamik verdeutlichen, die Veränderung von Stoffen, woraus sie entstanden und wozu sie wurden. Vorzugsweise sollte von „chemischen Vorgängen“ die Rede sein, nicht von „Chemie“. „Chemie“ ist ein Konstrukt des menschlichen Geistes, daher gibt es auch keine „Chemie in der Natur“, sondern nur Vorgänge, die sich chemisch deuten lassen.

Der Begriff „Eigenschaften“ ist noch nicht eingeführt - vorerst sollen „Eigenarten“ genügen.

 

Grundlegende Begriffszusammenhänge
Chemie in der Kulturgeschichte der Menschen Die Bedeutung des Wortes „Chemie“(=schwarz, Flüssigkeit, Metallguß etc.: RÖMPP); erste historisch nachgewiesene Anwendungen (Nutzung ohne wissenschaftliche Erkenntnis): das Feuer, Kochen, Konservieren, Gären ...
Chemie als Handwerk Was macht ein Laborant?, Arbeitsplatz Labor, Wie ist ein Labor aufgebaut? Laboratiumstechnik, historische Beispiele zu Arbeitsgeräten, Arbeitsschutz
Chemie als Technik Was macht ein Ingenieur? Arbeitsplatz Betrieb, Beispiel einer Produktionsanlage, Sicherheitstechnik
Chemie als Wirtschaftsfaktor Was macht die chemische Industrie? Beispiel für Produkte und Standorte, Wirtschaftsbedeutung, Arbeitsplätze, Gewerbebetriebe, Umweltschutz)
Chemie als Wissenschaft Was macht ein Forscher? Arbeitsplatz Universität; Wissen in Büchern
Chemie als Philosophie Erkenntnis von Natur, Manipulation von Natur, Gefahren im Umgang mit Stoffen, Abgrenzung zu Physik und Biologie, Alchemie
Chemie und Natur Rohstoffe aus der Natur, Gewinnung, Reinigung, Transport, erzeugt natürliche Stoffe künstlich, produziert neue Stoffe, Abfälle und Wertstoffe, Kreisläufe, Stoffmanagement

 

Grundlegende Methoden der Chemie

Modelle und Theorien

Die Chemie sammelt Stoffwissen, entwickelt und verwendet Vorstellungen über den Aufbau der Stoffe zur Vorhersage des Stoffverhaltens. Ordnungsbestreben und Systematisierung von Phänomenen sind ein besonderes Kennzeichen der Chemie. Nicht die (quantenmechanisch berechenbaren) Eigenschaften eines Moleküls interessieren primär, sondern das makroskopische Verhalten einer Menge von Molekülen (nicht quantenmechanisch berechenbar).

Analogien

Analogien werden gesucht zwischen Struktur und Verhalten und übertragen auf ähnliche Strukturen. Sind genügend ähnliche Strukturen bekannt, faßt man sie in Kategorien zusammen (Alkohole, Ketone ...) Das Theoretisieren findet historisch seine Wurzeln in der Alchemie.

Technische Verfahren

Technische Verfahren werden entwickelt, um das Verhalten der Stoffe gezielt zu steuern, reproduzierbar zu gestalten, zu optimieren und wirtschaftlich einzusetzen (z.B. Trennverfahren). Das Know-How der Chemie hat seine historischen Wurzeln in Handwerken und Künsten: Metallverarbeitung, Färben, Gerben, Konservieren, Medizin, Kochen ....

Verschlüsselung

Beide Traditionszweige sind gekennzeichnet durch Geheimhaltung, Verschlüsselung, Mysterien, Zünfte. (Bis zur heutigen Formelsprache)

Experiment

Beide Traditionszweige nehmen das Experiment als Ausgangspunkt, stellen experimentell eine Frage an die Natur, geleitet vom Erkenntnis- und/oder Verwertungsinteresse. Die Erkenntnisse über Natur sind daher immer technisch vermittelt und spiegeln den Stand der Wissenschaft.

Vorgehensweise

Verbinden und Trennen, Analysieren und Synthetisieren, Wahrnehmen und Beschreiben, Praxis und Theorie bilden die Pole einer spezifisch chemischen Vorgehensweise

 

  Energie und chemische Reaktion

Wärme (Energie) und Zustandsveränderung

Den Zustand von Materie kann man verändern durch Wärme (Energie wird ausgetauscht). Diese Veränderungen haben wir als verdampfen/kondensieren, schmelzen/erstarren ... bezeichnet.

Kraft (Energie) und Formveränderung

Den Zustand von Körpern kann man verändern durch Kraft (Energie wird zugeführt). Diese Veränderungen nennen wir verformen, vergrößern, verkleinern.

chemische Energie und Eigenschaftswechsel

Beobachten wir unsere Umgebung, so finden wir Veränderungen, die weder mit der Veränderung von Materie noch mit der Veränderung von Körpern erklärt werden kann. (Beispiele: Verkohlen von Zucker, Verwelken von Blättern, Rostentstehung, Joghurtherstellung, Karamelbonbonsherstellung, Eisen und Schwefel, Kupfer und Schwefel, Zink und Schwefel, ...)

Folgende Kennzeichen weisen auf etwas Neues hin:
1. Es findet ein Eigenschaftswechsel statt: manche Eigenschaften sind nicht mehr zu beobachten, andere Eigenschaften sind erstmals zu beobachten (Beobachtungsebene)
2. Das deutet daraufhin, daß Stoffe verschwinden und neue Stoffe entstehen (Deutungsebene)

chemische Reaktionen

Auf der Beschreibungsebene sagen wir: Stoffe reagieren (genauer. Ausgangsstoffe reagieren zu Endprodukten). Diese Art von Vorgang nennen wir chemische Reaktion.

Chemische Reaktionen sind immer von Energieaustausch mit der Umgebung begleitet (notwendig, aber nicht hinreichend, um chemische Reaktionen zu kennzeichnen).

Kommentar

Chemische Reaktionen kann man nicht entdecken oder sehen.

Beobachten kann ich den Eigenschaftswechsel, daraus müssen eindeutige Schlüsse bezüglich der Stoffe gezogen werden und dann kann ich meine gewonnenen Vorstellungen mit den definierten Begriffen belegen.

Die so erhaltene Aussage: „Zucker hat zu Kohlenstoff reagiert.“ besitzt den Charakter einer Theorie. Aus einer solchen müssen Aussagen ableitbar und überprüfbar sein, z.B.: Wenn kein Zucker mehr da ist, darf die Stoffportion nicht mehr süß schmecken oder klebrig sein. Und wenn Kohlenstoff entstanden ist, dann sollte er brennbar sein und auf Papier eine schwarze Färbung hinterlassen. Das läßt sich überprüfen.

Energie

Die wahrnehmbaren energetischen Aspekte richten auf zwei verschiedene Zeitpunkte:

  • Zufuhr der Startenergie durch Wärme, offenes Feuer, Schlag (Zündplättchen), Elektrizität (Batteriezündung), Licht (Fotografie).
  • Während der Reaktion wird Wärme frei, manchmal auch Licht (Glühen), manchmal Schall (als Knall, Knacken, Zischen).

Der erste Aspekt wird fachlich korrekt mit dem Begriff Aktivierungsenergie erklärt. Der ist aber nur statistisch erklärbar, entsprechend schwierig zu verstehen und daher an dieser Stelle zu vermeiden. (PdN 1/1985, S. 33 ff) Machbar ist, die Aktivierungsenergie als „Startenergie“ der Reaktion anzudeuten.

Der zweite Aspekt wird fachlich korrekt mit den Anfangs- und Endzuständen der Energieniveaus vor und nach der Reaktion erklärt. Auch dies benötigt wieder statistische Erklärungen, denn das beliebte Energieberg-Diagramm gilt immer nur für ein Teilchen. Der Ablauf von Reaktionen läßt sich nur mit freier Energie beurteilen und dies beinhaltet die Einführung des Begriffes der Entropie. Das ist jedoch noch lange nicht machbar, weil zu schwierig und unanschaulich. Machbar ist, die Energieänderungen als exotherm bzw. endotherm über das Phänomen zu definieren..

 

  Definitionen und hierarchische Verknüpfung von Begriffen
auf Stoffebene

Raum

Materie

Energie

Der nicht erfüllte Raum ist das Nichts. Er ist nicht wahrnehmbar (horror vacui).

Alles, was einen Raum einnimmt, ist Materie (lat.: Vorrat, Ursache). Materie ist die Substanz der Dinge, ungeachtet ihrer Form.

Alles, was keinen Raum einnimmt, sich jedoch im Raum ausbreitet, ist Energie (Felder, Strahlung)

Kommentar
Diese Begriffe beschreiben Wirklichkeit als Idee, sind getrennt gedacht, erscheinen aber nur gemeinsam. Materie beansprucht Raum, Energie verändert und bewegt Materie, dies benötigt Zeit.

energetische Zustände

materielle Zustände

Wechselwirkungen zwischen Materie und Energie machen diese wahrnehmbar:

  • als eher energetische Zustände
    (Strahlung: Licht, Wärmestrahlung, ... Felder: Gravitation ...)
  • oder eher als materielle Zustände
    (Aggregatzustand: fest, flüssig, gasförmig usw.)
Wechselwirkungen von Energie und Materie sind Ursache aller Veränderungen in Raum und Zeit. Die weitgehende Abwesenheit materieller Zustände in einem Raum wird als Vakuum bezeichnet. Die Anzahl wahrnehmbarer Zustände ist unbekannt.

Temperatur

Druck

Die Größen Temperatur und Druck beschreiben die Aggregatzustände. Diese sind eine emergente Eigenheit von Materie/Energie und eine notwendige Bedingung der Existenz von Formen.

Körper

Form

Ausdehnung

Gewicht

Eine Materieportion, deren Aggregatzustand verschieden ist vom Aggregatzustand der benachbarten Materieportionen (Phasengrenze), wird Körper genannt.


Die Zustände von Körpern werden qualitativ als Form (regelmäßig: z. B.: Kugel, Würfel, Tropfen, Ikosaeder ... oder unregelmäßig: Fraktal ....) und quantitativ als Ausdehnung (breit, hoch, lang) und Gewicht (leicht, schwer) wahrgenommen. (In der Physik wird der ideale Körper als Form ohne Volumen und Masse gedacht: der Massepunkt.)

Volumen

Masse

Symmetrie

Die Zustände von Körpern sind emergente Eigenheiten von Körpern und werden beschrieben mit den Größen Volumen (abgeleitet aus der Grundgröße der Länge), Masse, Symmetrie.
Eine daraus abgeleitete Größe ist z.B. die Dichte.

Formen sind eine notwendige Bedingung der Existenz von Strukturen.

Eigenschaften

Stoffe

Bei gleichen Körpern (homogen bezüglich Symmetrie, Volumen, Masse) sind verschiedene Zustände möglich. Diese Zustände werden qualitativ (z.B.: blau, weich, süß, bitter, stechend, hell, rund, glatt usw.) und quantitativ (z.B.: kaum, wenig, sehr) wahrgenommen und Eigenschaften (Farbe, Geruch, Härte, Geschmack, Klang, ..) genannt.

Körper mit solchen Zuständen werden Stoffe genannt. Eigenschaften sind emergente Eigenheiten von Stoffen. Sie werden beobachtet bzw. gemessen bzw. mit skalierten Größen verglichen (z.B. Härteskala nach Mohs).

Stoffportion

Eigenschaftskombination

Bestimmung

Der Körper eines Stoffes oder eine endliche Anzahl von Körpern eines Stoffes werden Stoffportion genannt.

Die bekannten Eigenschaften einer Stoffportion zu einem beliebigen Zeitpunkt werden Eigenschaftskombination genannt.

Die vollständige Anweisung des Zuordnens einer Eigenschaftskombination zu einer Stoffportion wird Bestimmung genannt.

Stoffart

Eigenart

Finden sich immer wieder Stoffportionen mit identischen Eigenschaftskombinationen, so wird auf die Existenz einer Stoffart (z.B.: Gestein, Holz, Wasser, Luft, Eisen ...) geschlossen, die mindestens diese Eigenschaftskombination aufweist.

Die vollständige Eigenschaftskombination einer Stoffart ist unbekannt und wird als deren Eigenart bezeichnet.

Nachweis

Durch Vergleich der Eigenschaftskombination einer Stoffportion mit den Eigenarten bekannter Stoffarten erfolgt die Zuordnung zu einer bestimmten Stoffart:

  1. Ist die Eigenschaftskombination einer Stoffportion vollständig Teil der Eigenart einer und nur einer Stoffart, so ist die Stoffportion wahrscheinlich Teil dieser Stoffart. (z.B.: Das Blech riecht, klingt, sieht aus, fühlt sich an wie Eisen, also ist es Eisen.)
  2. Ist die Eigenschaftskombination einer Stoffportion Teil der Eigenart mehrerer Stoffarten, so werden weitere Eigenschaften der Stoffportion bestimmt.
  3. Ist die Eigenschaftskombination einer Stoffportion ungleich den Eigenarten aller bekannten Stoffarten, so liegt entweder eine neue Stoffart vor, die definiert werden muß, oder die Stoffportion besteht aus mehreren Stoffarten.

Die vollständige Anweisung des Zuordnens einer Stoffportion zu einer Stoffart wird Nachweis genannt.

homogen

heterogen

Sind die Eigenschaftskombinationen einer untersuchten Stoffportion in allen Bereichen der Stoffportion gleich (räumliche Konstanz), so nennt man die Stoffportion homogen (bezüglich der Stoffart), auch wenn sie aus heterogenen Körpern besteht (z.B. kleine und große Kristalle). Andernfalls liegt ein heterogener Stoff vor (bezüglich der Stoffart).
Eine räumlich homogene Stoffportion kann zeitlich inhomogen sein (radioaktiver Zerfall).

Gemisch

Gehalt

Verhältnis

Anteil

Konzentration

Heterogene Stoffportionen lassen sich immer in homogene Stoffportionen teilen. Manche homogenen Stoffportionen lassen sich in homogene Stoffportionen unterschiedlicher Stoffart teilen.

Teilbare homogene Stoffportionen sowie heterogene Stoffportionen werden Gemische genannt (genauer: Gemische von Stoffportionen verschiedener Stoffarten).

Gemische werden nach den in ihnen vorliegenden Phasengrenzen (homogen, heterogen) und nach den Aggregatzuständen der zugrundeliegenden Reinstoffe qualitativ unterschieden (s-s, s-l, s-g .....).


Homogene Gemische werden durch Gehaltsgrößen quantitativ beschrieben. Gehaltsgrößen beziehen die Größen Masse bzw. Volumen einer am Gemisch beteiligten Stoffportion entweder

  • auf die gleiche Größe der anderen am Gemisch beteiligten Stoffportion (Massen- oder Volumenverhältnis) oder
  • auf die gleiche Größe des gesamten Gemisches (Massen- oder Volumenanteil) oder
  • auf das Volumen der Lösung (Massen- oder Volumenkonzentration).

Reinstoffe

Homogene Stoffportionen, die sich nicht mehr in Stoffportionen unterschiedlicher Eigenschaftskombinationen teilen lassen, sind Reinstoffe.

(Widerspruch zu materie- und körperbezogenen Eigenschaften klären. Sind Dichte, Siede-, Schmelztemperaturen keine stoffbezogenen Eigenschaften?)

 

Teilen

Ordnen

Trennverfahren

Teilen bedeutet, eine gegebene Stoffportion in möglichst viele Körper möglichst gleicher Form zu zerlegen (Homogenität der Körper), und diese nach nach ihren Eigenheiten (Aggregatzustand, Form, Volumen, Masse, Eigenschaften) zu ordnen.


Der Vorgang des Ordnens erfolgt durch Verschiebung der Körper (Partikel, Kristalle, Cluster, Aerosole ...) einer Stoffportion im Raum. In diesem Raum werden energetische Gradienten (Temperatur, Konzentration, Druck, Schwerkraft, Elektromagnetismus) erzeugt. Die Körper der Stoffportion werden je nach Stoffart im Gradienten unterschiedlich beschleunigt und verschoben. Voraussetzung ist, daß überhaupt eine Wechselwirkung stattfindet.


Die Beschleunigung wird unterstützt oder behindert durch körperspezifische Kräfte (Trägheit, Reibung, Auftrieb...) und äußere Bedingungen (Hilfsstoffe, Porengröße). Unterschiedliche Körper legen unterschiedliche Strecken zurück und reichern sich im Raum an verschiedenen Stellen an.


Die vollständigen Anweisungen zum Teilen von Gemischen heißen Trennverfahren.

Zustandswechsel

Die Wechselwirkung einer Stoffportion mit Energie/Materie kann zwei Zustandswechsel bewirken:

  • verdampfen, kondensieren, schmelzen, erstarren, sublimieren, resublimieren (Materie);
  • verformen, ausdehnen/zusammenziehen, schwerer/leichter werden (Körper);

Erste Versuchsreihe

Die Änderungen der Stoffzustände werden anhand einer Reinstoffportion möglichst umfassend bekannter Eigenschaftskombination in vier Modellversuchen ermittelt:

Versuch 1

Ein isoliertes System (ohne Stoff- und Energieaustausch mit der Umgebung) enthalte eine Reinstoffportion und nichts anderes.

Dann ist deren Eigenschaftskombination über beliebig lange Zeiten unverändert. Allgemein formuliert:
Ein Reinstoff ist unveränderlich, solange er isoliert von anderen Stoffarten und Energien ist. (Ausnahme: radioaktiver Zerfall)

Versuch 2

Defintion eines chemischen Elementes

Ein geschlossenes System (ohne Stoffaustausch mit der Umgebung) enthalte eine Reinstoffportion und nichts anderes.

Befindet sich zu einem beliebigen Zeitpunkt und nach beliebigem Energieaustausch immer nur ein Reinstoff im System, so nennt man diesen ein chemisches Element.
Dabei auftretende Eigenschaftswechsel zeigen Modifikationen des betreffenden Elements an.

Versuch 3

Definition einer Verbindung

Ein geschlossenes System enthalte eine Reinstoffportion und nichts anderes.

Findet sich zu einem beliebigen Zeitpunkt und nach beliebigem Energieaustausch jemals ein Gemisch im System, so nennt man die ursprüngliche Reinstoffportion eine Verbindung.

Versuch 4

Eigenschaftswechsel

Stoffartwechsel

Ein isoliertes System enthalte Stoffportionen verschiedener Stoffarten (z.B. Kupfersulfat, Wasser).

Sind nach beliebiger Zeit Eigenschaften nicht mehr zu beobachten oder neue Eigenschaften zu beobachten, so nennt man dies Eigenschaftswechsel.

Ein Eigenschaftswechsel begleitet immer einen Stoffartwechsel. Eine Änderung der Energie (z.B. Temperaturzu- oder abnahme) im isolierten System deutet ebenfalls auf einen Stoffartwechsel hin.
Der Stoffartwechsel wird überprüft durch Trennung des Gemisches. Enthält es eine Stoffportion, die zu keiner vorher vorhandenen Stoffart gehört, so ist eine neue Stoffart entstanden.

Chemische Reaktion

endotherm

exotherm

Der Vorgang des Stoffartwechsels wird chemische Reaktion genannt.

Ihre Kennzeichen sind Eigenschaftswechsel und die Bildung einer Stoffportion einer neuen Stoffart bei gleichzeitigem Verschwinden einer Stoffportion einer vorher vorhandenen Stoffart.

Eine Reaktion ist immer mit Änderungen der Energie verbunden. Geben die beteiligten Stoffe Energie an ihre Umgebung ab, so nennt man das exotherm. Nehmen sie Energie aus ihrer Umgebung auf, so nennt man das endotherm.

Startenergie

Stoffarten, die im isolierten System innerhalb kurzer Zeiten nicht wahrnehmbar miteinander reagieren (z.B. Eisen, Schwefel), können im geschlossenen System nach einer vorübergehenden Energiezufuhr (Erhitzen, elektrische Zündung, Licht, Erschütterung ...) miteinander reagieren.

Die Energie, die eine Reaktion einleitet, wird Startenergie genannt.

Ausgangsstoffe

Reaktionsprodukte

Reaktionsschema

Die in der Stoffportion vorhandenen Stoffarten vor dem Eigenschaftswechsel nennt man Ausgangsstoffe. Neu entstandene Stoffarten nach dem Eigenschaftswechsel nennt man Reaktionsprodukte.

Eine Reaktion wird durch ein Reaktionsschema symbolisiert. Darin kennzeichnet ein Pfeil den zeitlichen Verlauf der chemischen Reaktion und verbindet die Ausgangsstoffe mit den Reaktionsprodukten. Der Pfeil wird gesprochen als „reagiert zu“. Das „+“-Zeichen zwischen den beteiligten Stoffen dient der Aufzählung, es wird als „und“ gesprochen.

Zweite Versuchsreihe

Die Änderungen der Stoffzustände werden anhand zweier Reinstoffportionen möglichst umfassend bekannter Eigenschaftskombination in Modellversuchen ermittelt und nachfolgend kategorisiert:

Versuch 1

Ein geschlossenes System enthalte Stoffportionen des Reinstoffs 1 (z.B. Sauerstoff) und des Reinstoffs 2 (z.B. Eisen) und nichts anderes.

Mit beliebiger Energiezufuhr wird versucht, eine Reaktion auszulösen. Die Eigenschaftskombinationen entstehender Produkte werden ermittelt.

Versuch 2 und weitere

Dann wird der Vorgang wiederholt, Reinstoff 2 aber durch einen beliebigen anderen Reinstoff ersetzt.


Nach häufiger Wiederholung, wobei jeweils Reinstoff 2 ausgetauscht wird, sind zahlreiche Eigenschaftskombinationen von Produkten ermittelt.

Auswertung

Stoffklassen

strukturelle Vernetzung

Diese Eigenschaftskombinationen werden geordnet (nach Art und Anzahl identischer Eigenschaften).
Reinstoffe ähnlicher Eigenschaftskombinationen werden einer Stoffklasse zugeordnet (z.B.: Metalloxide, Nichtmetalloxide ...).

Durch Analogieschluß werden die jeweils verwendeten Ausgangsstoffe ebenfalls einer Stoffklasse zugeordnet (Metalle, Nichtmetalle ...).


Die Durchführung zahlreicher Versuchsreihen führt zu immer mehr und immer umfangreicheren Stoffklassen (Säuren, Laugen, Sulfide, Fluoride, Alkane, Alkanole ...).

Da immer nur ein Stoff verändert wird, sind alle Stoffklassen voneinander abhängig (strukturelle Vernetzung): Metalle mit Sauerstoff zu Metalloxiden, Metalloxide mit Wasser zu Laugen, Laugen mit Säuren zu Salzen.

Prognose

Falsifikation

Verifikation

Gehören die so geordneten Stoffe tatsächlich einer Stoffklasse an (z.B. Eisen, Nickel, Kupfer zu den Metallen), dann sollten sie sich einem beliebigen anderen Reinstoff (z.B. Wasserstoff oder Chlor oder Schwefel) gegenüber ähnlich verhalten, nicht reagieren oder zu ähnlichen Endprodukten.

Mit Versuchsreihe 2wird die Prognose überprüft. Jede zugetroffene Prognose bestätigt die Zuordnung zu einer Stoffklasse und macht sie wahrscheinlicher.

Reihen

Die Reinstoffe innerhalb einer Stoffklasse können nach beliebigen Eigenschaften geordnet werden, z.B. nach ihrem Reaktionsbestreben gegenüber einem bestimmten Reinstoff (z.B. Metalle und Sauerstoff), ihrer Dichte, ihrer Siedetemperatur usw.

Die so aufgestellten Reihen erlauben Prognosen (z.B. Redoxreihe auf Reduktionsmittel), Hinweise auf Lücken (Methan, ..., Propan, Butan), Postulate von Gesetzmäßigkeiten oder einfach das Erkennen von Besonderheiten (Siedetemp. des Wasser im Vergleich zu anderen Nichtmetalloxiden)

Synthese

Soll ein Reinstoff mit einer bestimmten Eigenschaftskombination hergestellt werden, so läßt sich die Stoffklasse identifizieren, die der gewünschten Eigenschaftskombination am ehesten entspricht.

Reihen der darin enthaltenen Reinstoffe lassen sich so erstellen, daß Prognosen über Eigenschaften noch nicht bekannter Stoffe möglich sind. Die Herstellung dieser Stoffe führt über die Kenntnis der Stoffklasse zur Versuchsreihe 2.

Die vollständige Anweisung zum Herstellen von Stoffen mit bestimmten Eigenschaften heißt Synthese.

Analyse

Soll ein unbekannter Stoff untersucht werden, so erfordert dies zunächst eine zielgerichtete Fragestellung. Mit den bisher definierten Methoden lassen sich untersuchen:

  • die Homogenität bzw. Heterogenität der Stoffportion;
  • die Anzahl der darin enthaltenen Reinstoffe durch Anwendung der Trennverfahren;
  • die Einteilung in Element oder Verbindung durch Versuch 2 und 3;
  • die Reaktionsfähigkeit gegenüber allen anderen Stoffen durch Versuch 4;
  • die Zugehörigkeit zu bestimmten Stoffklassen durch Versuchsreihe 2

der Nachweis der Stoffart durch Bestimmung der Eigenschaftskombination der Stoffportion.
Auswahl und Anwendung geeigneter Verfahren sind durch die Fragestellung bedingt und führen zu einer Antwort auf die Fragestellung.


Die vollständige Anweisung zur Untersuchung einer Stoffportion heißt Analyse.

 

  Literatur

Carl Friedrich von Weizsäcker: „Die Einheit der Natur“ dtv wissenschaft 1995

E. Sumfleth: „Chemie verstehbar und verständlich - Anspruch und Wirklichkeit“ CHEMKON 3 (1996) 4 167-171

H.A. Mund „Zur Entwicklung des kognitiven Denkens - dargestellt am Verständnis chemischer Verbindungs-Symbole und Reaktions-Schemata ....“ CHEMKON 3 (1996) 2, 69-75

K.-H. Lautenschläger: „Zum Elementbegriff“ CHEMKON 4 (1997) 3, S. 155

ChiuZ 4+5 (1985): Kann Chemie auf Physik reduziert werden?

ChiuZ 3 (1994): Wozu Philosophie der Chemie?

STRUBE: Der historische Weg der Chemie

PEETZ: Leben ohne Chemie?

 

  Nachbemerkung

Wirklichkeit

Wahrnehmung

Wahrheit

Die Theorie der Materie erfordert eine Theorie der Wahrnehmung.

Vermieden wurde der Begriff der Wirklichkeit. Damit erhält dieser Ansatz von vornherein eine konkretere Dimension. Wirklichkeiten lassen sich konstruieren.

Wahrnehmungen haben eine andere, eine anthropozentrische Dimension. Deren Aspekte seien nur kurz angedeutet. Etwas für wahr nehmen impliziert, die Wahl zu haben, es annehmen oder auch ablehnen zu können. Das will ich nicht wahr haben. Wahrnehmung entsteht über Sinneseindrücke. In einer Welt der Blinden oder der Gehörlosen wird die Welt anders wahrgenommen, die Eindrücke eines ganzen Sinnes fehlen. Wo es keine Sinneseindrücke über die Augen gibt, werden auch keine Begriffe dafür belegt. Ein Blinder kann Farben als abstrakte Konstruktion verstehen, aber ihm fehlt die Vorstellung. Eine Verständigung über Sinneseindrücke setzt ein gemeinsames Verständnis jedoch voraus. Darin liegt die soziale Dimension von Wahrnehmung.

Wahr ist auch nur das, was allgemein als wahr anerkannt wird. Im allgemeinen wird als wahr anerkannt, was nützlich ist. Nützlich ist, was hilft, in der Welt zu überleben.

Individuelle Wirklichkeiten werden allgemein akzeptiert, wenn sie die allgemein anerkannten Wirklichkeiten nicht stören. Ihren nützlichen Wert haben sie als Probehandeln. Im Unterschied zur anerkannten Wirklichkeit (Wissen) ist ihre Grundlage der Glaube.

  Kontakt & weitere Informationen

AGIR >